Termine

Internationale Wirtschaft und Tabletklasse

Der Zweig Internationale Wirtschaft wird zum Schuljahr 2020/2021 an der FFS eröffnet.

Nähere Informationen hierzu und zur Einrichtung einer Tabletklasse in der Ausbildungsrichtung Technik erfolgen in einem persönlichen Anschreiben nach den Pfingstferien.

 

Aktuelle Informationen

Die Regelungen für die Zeit ab dem 27.04.2020 entnehmen Sie bitte folgenden Anschreiben:

Regelungen nach Schulöffnung für die Abschlussklassen

Regelungen zur Wiederaufnahme des Unterrichts der 11. Klassen und der Vorklassen

NEU: Aktuelle Informationen 11. Klassen und Vorklassen

Anschreiben von Staatsminister Piazolo

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Kultusministerium Bayern 

COVID 19 800x534

Sind wir nicht alle längst schon ein bisschen Bauhaus?

In der Friedrich-Fischer-Schule ist das Design aus Weimar und Dessau angekommen

Bild1 

Sie haben die Welt verändert, sie haben Architektur- und Design-Ikonen geschaffen und sie inspirieren Kunst- und Kulturschaffende in allen Ländern der Erde noch heute: Die Künstlerinnen und Künstler des 1919 in Weimar gegründeten Bauhauses. 1933 wurde es, damals schon von Dessau, wo es ab 1925 unterkam, nach Berlin übergesiedelt, von den Nationalsozialisten endgültig zugesperrt.

 

Bild2

 

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler, die am Bauhaus lehrten und studierten, konnten, Gott sei es gelobt, ins benachbarte Ausland fliehen, nach Amerika auswandern oder in das damalige Palästina. Dort, in den USA und in Palästina, trug die Bauhaus-Lehre weiter Früchte, sodass es insbesondere in Palästina noch heute Tausende von Bauhausgebäuden gibt. Tel Aviv, die vormalige Hauptstadt Israels, wird bis heute die „Weiße Stadt“ geheißen, weil dort Bauhaus-Architekten über 4000 Gebäude im internationalen modernistischen Stil errichteten.

 

Bild3

 

Bauhaus-Seminar

Das Seminar von OStR Rüdiger Klein ist dem Bauhaus seit Sommer 2019 auf der Spur und hat kurz vor den Weihnachtsferien und vor dem Ende des Bauhaus-Jubiläumsjahres eine Exkursion nach Dessau unternommen, wo das Bauhaus nach seiner Verbannung aus Weimar von 1925 bis 1932 sein Domizil aufschlagen durfte. Dort findet sich auch die größte Dichte an erhaltenen architektonischen Hinterlassenschaften der Bauhäusler und seit September 2019, wie übrigens in Weimar auch, ein neues Museum. Dieses Haus versucht öffentlich sichtbar zu katalogisieren, was international immer noch lebt und nachwirkt: Das Bauhaus und abertausende seiner Design-Gegenstände.

 

Bild4

 

Selbst der sogenannte A-Bau der Friedrich-Fischer-Schule wäre ohne den architektonischen und designerischen Erfindungsreichtum der Bauhauskünstlerinnen und -künstler nicht denkbar.

Mit diesen Beobachtungen sind dann tatsächlich schon beinahe alle Themen angesprochen, die im Seminar „Bauhaus“ an der FFS bearbeitet wurden.

So fortschrittlich das Bauhaus sich in Architektur und Kunst zeigte, so konservativ blieb es dann doch hinsichtlich der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

 

Bild5

 

Zur Erinnerung: 1919, das Geburtsjahr der Weimarer Republik und des Frauenwahlrechts in Deutschland, es führte im Bauhaus zum Impetus der Gleichberechtigung für Mann und Frau. Letztlich, so wurde es den Seminarteilnehmern vor Ort in Dessau auch wieder verdeutlicht, letztlich wurden die Bauhäuslerinnen aber alle in die Weberei abgedrängt, weil alles andere dann doch nicht die Sache der Frauen sei.

 

Bild6

 

Und noch ein Thema des Seminars war in Dessau vorbildlich zu studieren. Im Südosten des Stadtzentrums entstand ab 1926 die „Retortenstadt“ Törten. Ein Stadttrabant, in dem in Zeiten höchster Wohnungsnot im Deutschen Reich sozialer Wohnungsbau in Reihenhauszeilen, Laubenganghäusern und Punkt-Hochhäusern durchexerziert wurde. Sensationell neu waren seinerzeit die Methoden des industriellen Wohnungsbaus nach Art des Baushausgründers Walter Gropius auf jeden Fall. Und ihren nachhaltigsten Widerhall fand diese rationelle Gebäude-Produktion nach dem Aus für das Bauhaus in Tel Aviv.

 

Bild7

 

Sozialer Wohnungsbau und das Bauhaus in Palästina sind zwei weitere Themen, deren Bearbeitung sich die Seminaristinnen und Seminaristen des Bauhaus-Seminars in ihren Arbeiten angenommen haben.

 

Bild8

 

Treppen und Bodenbeläge

Und natürlich hätte es, so auch an zahlreichen Fotografien zu sehen, die die Exkursionsteilnehmer aus Dessau mit gebracht haben, noch jede Menge weitere, spannende Bauhaus-Seminarthemen gegeben: Bauhaus-Fotografie, Bauhaus-Typografie, Bauhaus-Triadisches-Ballett, Bauhaus-Türklinken, Bauhaus-Treppen oder ganz schnöde: Bauhaus-Bodenbeläge. Letztere sind in wenig guter Qualität als Replika im Containerbau der FFS zu bewundern.

RÜDIGER KLEIN

 

Bild9

Bild10

Bild11

Bild12

Bild 13

Bild 14

Bild15

Bild16

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.